Privatkreditgeschäft als Wachstumsmotor

Innerhalb von Consumer Finance war der Geschäfts­verlauf im Jahr 2015 uneinheitlich: Der Privatkredit­bereich legte deutlich zu und konnte erneut Markt­anteile gewinnen. Das Leasing­geschäft wurde hingegen von der Aufhebung der Euro-Kurs­untergrenze und der starken Konkurrenz durch die hersteller­eigenen Leasing­gesellschaften gebremst.

Das Zweipreismodell von cashgate sorgte im Berichtsjahr erneut für Wachstumsimpulse im Privatkreditgeschäft. In einem insgesamt schrumpfenden Markt gelang es cashgate, das Volumen der Neuabschlüsse um rund 11.2 Prozent zu steigern. Das Preismodell basiert auf zwei fixen Zinssätzen von 7.9 und 11.9 Prozent. Den Kunden gegenüber wird klar offengelegt, welcher Zins für ihr individuelles Risikoprofil zur Anwendung kommt. Dank der niedrigen Zinssätze und der transparenten Vergabekriterien stiess das Modell bei Kreditnehmern und Partnerbanken weiterhin auf positive Resonanz.

Regulatorische Eingriffe ins Marktgefüge

Ab Mitte 2016 wird cashgate das erfolgreiche Modell anpassen müssen. Dann gilt gemäss Verordnung des Bundes ein Maximalzins von zehn Prozent für Privatkredite. Während der tiefere Zinssatz von 7.9 Prozent nicht betroffen ist, wird cashgate den höheren Zinssatz von 11.9 Prozent senken müssen. cashgate hat das Ziel, auch unter den veränderten Gegebenheiten ihre Marktposition auszubauen und sinkende Preise durch steigende Volumen zu kompensieren.

Generell ist zu bedauern, dass der Gesetzgeber eine Marktregulierung als nötig erachtete. Denn erstens hatte die Schweiz mit dem Konsumkredit­gesetz (KKG) schon vorher eines der strengsten Gesetze im Privatkredit­bereich und zweitens funktioniert der Markt, was sich am unter­schiedlichen Preisgefüge und der Anzahl Mitbewerber zeigt.

Bereits auf den 1. Januar 2016 sind weitere regulatorische Neuerungen in Kraft getreten: Infolge der neuen Geldwäscherei-Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA wird im Privatkredit- und Leasinggeschäft eine deutlich verbesserte Authentifizierung der Kunden verlangt. Zudem trat die Selbstregulierungslösung für Werbung in der Privatkreditbranche in Kraft. Die an der Konvention beteiligten Kreditinstitute verpflichten sich, auf aggressive Werbung und auf Werbung, die sich gezielt an junge Erwachsene richtet, zu verzichten und Programme zur Schuldenprävention zu fördern.

Ausserdem wurde das Widerrufsrecht bei Telefonverkäufen von sieben auf 14 Tage verlängert. Diese verlängerte Widerrufsfrist gilt sowohl für Konsumkredit- als auch für Leasingverträge.

Neue Produkte und Kooperationen

Mit cashgateCAREER, dem Darlehen für Weiterbildungen, lancierte cashgate im Berichtsjahr ein innovatives Produkt, das ein echtes Bedürfnis abdeckt. Ausführlichere Informationen dazu finden sich im Abschnitt «Strategische Projekte».

Zudem wurde 2015 das Netzwerk von Partnerbanken erweitert durch die exklusive Zusammenarbeit mit der Freiburger Kantonalbank und mit moneynet.ch, der Online-Bank der Berner Kantonalbank.

Gemeinsam gegen Überschuldungsrisiken

Gemeinsam mit Caritas, Pro Juventute und Alphapay ist die Aduno Gruppe Mitglied des 2010 gegründeten Vereins Plan B. Der Verein setzt sich zum Ziel, den verantwortungsvollen Umgang mit Geld und Konsum in der Gesellschaft zu fördern und Menschen zu helfen, die in eine schwierige Schuldensituation geraten sind. Bisher wurden sieben Finanzkompetenz-Programme ins Leben gerufen, die auf Prävention, aber auch auf anonymer und persönlicher Schulden­beratung basieren. Plan B ist eines der grössten Corporate-Citizenship-Programme der Schweizer Finanzbranche.